Schlingentischbehandlung

Die Schlingentischtherapie benutzt den sogenannten Schlingentisch, in welcher ein Patient durch Aufhängung des ganzen oder eines seiner Körperteile die Aufhebung der Schwerkraft und damit die Erleichterung vieler Bewegungen erfahren kann.

Der Vorteil dieser Behandlungsmethode ist die Bewegungserleichterung für den Patienten, durch die er mehr Gefühl und Sicherheit für die Bewegung gewinnt.

Die gewünschten Behandlungsziele können so schneller und effektiver erreicht werden.

Desweiteren ist eine Traktion ( Zug) der Gelenke an den Extremitäten und der Wirbelsäule möglich, um eine Schmerzreduktion zu erreichen.

Anwendungsgebiete:

  • Schmerzlinderung, z.B. bei Arthrosen in den Gelenken, degenerativen Erkrankungen der Wirbelsäule, Lumbalgien, Bandscheibenvorfällen
  • Traktion (Zug) zur Entlastung der Gelenkflächen und 
    der Nerven bei akuten Schmerzzuständen der Gelenke 
    und der Wirbelsäule 
  • Anbahnung physiologischer Bewegungsmuster, z.B. bei peripheren Lähmungen, Schlaganfall, Multiple Sklerose, 
    M. Parkinson 
  • Kräftigung der Muskulatur mit Expandern oder manuellem Widerstand durch den Therapeuten., z.B. bei Wirbelfrakturen oder Bandscheibenvorfällen 
  • Passives und unterstütztes Durchbewegen eines 
    Gelenkes, bei teilbelastbaren Patienten, z.B. Wirbelfrakturen, postoperative Zustände bei Knie-, Hüft- und Schulteroperationen 
  • Zur Unterstützung eines Entspannungsverfahrens bei Migräne- und Kopfschmerzpatienten.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.