Physiotherapie in Corona Zeiten

Für unsere Patientinnnen und Patienten haben wir einen Vorrat von Atemschutzmasken in der Praxis, die Sie bei einer Behandlung von uns erhalten.

Die Physiotherapiepraxis Mathias Lindstedt mit den Mitarbeiterinnen Monika Hardegen und Ulrike Windel ist normal für Sie geöffnet und alle Behandlungen werden angeboten.

  • Physiotherapie 
  • Massage
  • Lymphdrainage
  • Hausbesuch 
  • Fußpflege 
  • heisse Rolle

Wenn Sie Anzeichen eines grippalen Infektes mit Husten und Fieber haben, kommen Sie bitte nicht in die Praxis und melden sich ab, wenn Sie einen Termin vereinbart hatten.

Wenn Sie hohes Fieber und Husten haben UND Kontakt zu einem COVID-19 Infizierten UND / ODER in einem Infektionsgebiet waren, kommen Sie bitte auf keinen Fall in die Praxis, sondern melden sich telefonisch ab.

Unsere Mitarbeiterinnen reinigen sich vor jeder Behandlung die Hände, tragen Handschuhe und Mundschutz damit wir alle gesund bleiben. 

Aktueller Anstieg der Corona Infektionen und der Todesfälle :

91.714 Erkrankte am 5.4 und 187,764 Erkrankte am 19.6.

Dies ist eine Verdoppelung der Zahlen innerhalb von 75 Tagen.

4.404 Todesfälle am 20.4. und 8.882 Todesfälle am 21.6.

Dies ist eine Verdoppelung der Zahlen innerhalb von 62 Tagen.

Neue Todesfälle  / Gesamt Todesfälle am 21.6. in : 

  • Deutschland : 0 / 8.882
  • Frankreich : 16 / 29.633
  • Groß Britannien :128 / 42.589
  • Italien : 49 / 34.610
  • USA : 607 / 119.719
  • Welt : 4.207 / 466.189

Dies zeigt, dass das Zu Hause bleiben / weniger Kontakte / Einschränkungen der Menschen der richtige Weg ist damit möglichst wenige Menschen sterben.

Reproduktionszahl : 

  • Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am19.6 188.534 Corona-Infektionen in Deutschland
  • Die Reproduktionszahl liegt am 18.6 unverändert bei 0,86  Dies bedeutet, dass 100 Leute 86 weitere Menschen mit dem Corona-Virus infizieren.

was kann ich für meine Immunität tun ?  :

  • Bewegung : Spazieren gehen hilft gegen Stress und Sorgen, belüftet gut die Lunge und stärkt den Kreislauf.
  • Blutanalyse : ich kann messen ob mein Körper gut mit z.B. Vitamin D, Zink, Selen und weiteren Spurenelementen und Vitaminen versorgt ist.
  • Darmfloraanalyse : ich kann messen ob in meinem Darm Bakterien und  / oder Pilze in guter Menge oder zu viel oder zu wenig sind und entsprechend dem Ergebniss mich anders ernähren oder therapieren
  • Entspannung : haben Sie Erfahrungen mit Entspannungsmethoden ? CD ? Jacobsen ? Musik ?
  • Ernährung : möglichst fünf mal täglich bunt gemischtes Obst und Gemüse aus der Region essen.
  • Homöopathie : Komplexprärate zur Immunsteigerung

  • Nahrungsergänzungsmittel : ich kann auch ganz pragmatisch ein Präparat mit Vitaminen und Spurenelementen zur guten Versorgung meines Körpers einnehmen.

  • Naturheilverfahren : Medikamente, die die Erfahrungen aus Pflanzenbehandlungen bündeln und z.B. in Tropfen oder Medikamenten bündeln

  • Sport : Spazieren gehen und Joggen helfen gegen Stress und Sorgen. Besonders in Zeiten des Coronavirus ist es demnach wichtig, seinen Körper und das Immunsystem zu pflegen. Physische Aktivität stärkt mein Immunsystem. Das steht über den möglichen Risiken. UV-Strahlen sind schlecht für Viren, deswegen empfehle ich Sport bei schönem Wetter.

  • Yoya : nutzen Sie die Zeit der Ruhe und Stille um jeden Tag Yoga zu machen - Anleitungen erhalten Sie über you tube, online Kurse, Bücher

Ab dem Alter von 50 bis 60 Jahren steigt das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf nach Angaben des RKI stetig.

Die Fallsterblichkeit liegt in Deutschland bei nur 0,3 Prozent. Damit liegt die Rate im Bereich von saisonalen Grippewellen - und weit unter den 3,9 Prozent, die derzeit für die globalen Zahlen gelten.

Die Bundesrepublik verfügt über

  • 29 Intensivstationsbetten pro 100.000 Einwohnern.
  • Italien hat dagegen nur 12,5 Betten
  • Frankreich 11,6 Betten 
  • Großbritannien  6,6 Betten 
  • Portugal zählt bloß 4,2 Betten

Reproduktionszahl : 

Die Ansteckungsrate beim Coronavirus ist in Deutschland nach Angaben des RKI wieder über die kritische Marke 1 gestiegen. Die sogenannte Reprodiktionszahl liegt am 9.5. bei

1,07 -  Der Wert gibt an, wie viele weitere Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt.

die Kanzlerin sagt : 

"Wir stehen immer noch am Anfang der Pandemie"

Durchgeführte Tests in Deutschland : 

bis zum 3.5.2020 sind in Deutschland 2,76 Millionen Corona Tests in Deutschland durchgeführt worden. Das sind ca. 33 Tests für 1000 Menschen. Das ist mehr als in UK und USA - aber weniger als in Italien, Estland, Island und Israel.

RKI Präsident Lothar Wieler : 

"Das ist eine Pandemie. Und bei einer Pandemie wird dieses Virus so lange Krankheiten hervorrufen, bis 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung infiziert sind", bekräftigte Wieler. Es werde "mit großer Sicherheit" eine zweite Welle geben, dessen sei sich die Mehrheit der Wissenschaftler sicher. Viele gingen auch von einer dritten Welle aus.

US-Universität Johns Hopkins in Baltimore : 

Unterdessen stieg den Forschern der US-Universität Johns Hopkins in Baltimore zufolge die Zahl der weltweit infolge einer Corona-Infektion gestorbenen Menschen auf eine Viertelmillion. Am Montagabend (Ortszeit) zählten die Forscher 251.000 Tote und fast 3,6 Millionen nachgewiesene Infektionen.

begründeter Verdacht auf Corona Virus Infektion besteht wenn eine Person :

  • Symptome wie Fieber, Heiserkeit, Husten oder Atemnot aufweist UND
  • Kontakt zu einem bestätigten Fall hatte oder innerhalb der letzten 14 Tage in einem vom RKI genannten Risikogebiet gewesen ist.

Symptome der Corona Virus Infektion :

  • ein Erwachsener bekommt Husten und Fieber gleichzeitig
  • typischen, trockenen Husten, der im Vordergrund steht 
  • Geschmacksstörungen

  • Geruchssinnstörung

  • Durchfall 

Influenza- und Pneumokokken-Impfung für Risikogruppen empfohlen :

Um zusätzliche Infekte der Atemwege oder eine Superinfektion zu vermeiden, empfiehlt das Robert Koch Institut für alle Risikogruppen auch jetzt noch die Impfung gegen Influenza und Pneumokokken.

Besteht jedoch bereits der Verdacht einer Corona-Infektion, sollte nicht mehr geimpft werden.

Risikogruppen sind alle Patienten mit chronischen Erkrankungen wie z.B.:

  • Diabetes mellitus
  • Kreislauferkrankungen - KHK / Hypertonus / Z.n.Apoplex
  • Krebserkrankungen 
  • Lungenerkrankungen - COPD / Asthma bronchial
  • Das Risiko einer schweren Erkrankung steigt ab 50 bis 60 Jahren stetig mit dem Alter an. Insbesondere ältere Menschen können, bedingt durch das weniger gut reagierende Immunsystem, nach einer Infektion schwerer erkranken. Da unspezifische Krankheitssymptome wie Fieber die Antwort des Immunsystems auf eine Infektion sind, können diese im Alter schwächer ausfallen oder fehlen, wodurch Erkrankte dann auch erst später zum Arzt gehen
  • Bei älteren Menschen mit vorbestehenden Grunderkrankungen ist das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf höher als wenn nur ein Faktor (Alter oder Grunderkrankung) vorliegt; wenn mehrere Grunderkrankungen vorliegen (Multimorbidität) dürfte das Risiko höher sein als bei nur einer Grunderkrankung.
  • Für Patienten mit unterdrücktem Immunsystem (z.B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht, oder wegen Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr unterdrücken, wie z.B. Cortison) besteht ein höheres Risiko.
  • Welche Kombination von Risikofaktoren mit weiteren (Lebens-)Umständen ein besonders hohes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf bei COVID-19 darstellen, ist noch nicht hinreichend bekannt.

Nähanleitung für Mund Nasen Schutz : 

https://www.hausaerzteverband-niedersachsen.de/files/n__hanleitung_f__r_mund-nasen-schutz.

Bastelanleitung für eine DIY-Atemschutzmaske

Gibt es etwas Positives in der Krise?

Auf jeden Fall. Auch, dass im Moment so viele Termine wegfallen. Weniger Druck bedeutet: Zeit, einmal über den eigenen Lebensstil nachzudenken. Kann ich diese Entschleunigung vielleicht beibehalten, wenn die Krise vorbei ist? Will ich weitermachen mit dem gleichen Zirkus wie zuvor und von A nach B hetzen - oder war dieses ruhigere Leben vielleicht gar nicht so schlecht? Man sollte das alles jetzt auch als Chance begreifen, einmal innezuhalten und nach dem Wesentlichen im eigenen Leben zu fragen.